Der Prozess

ES LEBE DIE ERINNERUNG ! ES LEBE DER FRIEDHOF ! Ort der Besinnung, Ruhe- und Erholungsort, Ort des Trauerns, Ort des individuellen Gedenkens !

In der Einleitung stehen wesentliche Eckpfeiler, die den Prozess von der Idee bis zur Umsetzung der Homepage geleitet haben. „Warum das Ganze?“, „Woher komme ich eigentlich, wo gehen wir hin?“ Warum hatten meine Eltern kein Interesse zu hinterfragen, wie ihr Stammbaum ausschaut?“ u.v.m. das sind einige Fragen, die ich stellte aber auch Fragen meines Umfeldes. Übrigens: DNA Analysen kann ich ihnen verehrter Leser auch keine liefern.

So soll die Homepage einige dieser Fragen beantworten und neue aufwerfen. Wesentlicher Wunsch ist es jedoch, dass diese Homepage immer wieder aktualisiert (die Großfamilie wird ja immer größer und verzweigter)  und weiterentwickelt wird.

Ich danke ALLEN, die dies für wertvoll finden und den Prozess weiter vorantreiben.

Gottfried, 2013

 

Ein Blick vom Grab zum Tschirgant (Foto Carmen Wolf, Nov 2015)

IMG-20151119-WA0001

Sich mit anderen Perspektiven auseinandersetzen:  Am Beispiel FENGSHUI

Hintergründe für Grab – Fengshui

Die traditionellen Chinesen glauben, dass die Seelen der Verstorbenen eng mit dem Schicksal der Familien verbunden bleiben.

Wenn der Körper (speziell die Knochen = Grabbestattung!) in korrekter Lage bestattet wird und es ihm dadurch möglich ist, in das wohltuende, alles umfassende Chi aufgenommen zu werden, dann kann der Verstorbene seine positive Energie den Nachkommen übermitteln und ihr Glück vergrößern.

 

ÜBRIGENS zum Thema UNHÖFLICH: Hier habe ich in Basel folgendes gelesen: Wenn man stirbt, ist das anderen gegenüber immer unhöflich„. Hat mir gefallen (schmunzel) (Mai 2014)